DIE CHECKLISTE FÜR DIE TAUFE

Die Taufe des eigenen Kindes ist ein ganz besonderes Ereignis im Leben der Eltern. Es ist wirklich ein Fest der Familie und Gemeinschaft. Man heißt den neuen Erdenbürger willkommen und erbittet Gottes Schutz und Segen für sein Leben. Die Taufe ist das erste und grundlegendste Sakrament, das ein Christ empfängt. Sie ist auch Voraussetzung für den Empfang aller weiteren Sakramente. In der Heiligen Taufe heißen wir den Täufling nicht nur auf dieser Erde willkommen, sondern er wird auch aufgenommen in die Gemeinschaft der Kirche.

  • Was benötigen wir für die Feier der Taufe?

  • Heilige Messe in der Pfarrgemeinde oder private Wortgottes-Feier?

  • Was dürfen wir eigentlich alles gestalten?

Was benötigen wir für die Taufe?

Anmeldung & Termin

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihr Kind taufen zu lassen, melden Sie sich bitte im Sekretariat Ihrer Wohnpfarre zur Taufe an. Dabei wird der Termin für das Taufgespräch ausgemacht. Bei diesem Gespräch vereinbaren sie das Taufdatum mit Ihrem Pfarrer/Diakon und besprechen die Bedeutung, die Vorbereitung sowie den Ablauf der heiligen Taufe.

Benötigte Dokumente für die Anmeldung zur Taufe:

  • Geburtsurkunde des Täuflings

  • Meldebestätigung des Täuflings und der Taufpatinnen/der Taufpaten

  • Taufscheine der Eltern

  • Die Eltern sind verheiratet:

    • Kirchlicher Trauschein oder
    • Standesamtliche Heiratsurkunde
  • Ein Elternteil ist nicht katholisch:

    • Einverständniserklärung zur katholischen Taufe und Kindeserziehung
  • Taufschein der Taufpatin/des Taufpaten mit Firmungsbestätigung auf der Rückseite des Taufscheines

  • Die Taufpatin/der Taufpate ist verheiratet:

    • Kirchlicher Trauschein

Taufname

Es besteht die Möglichkeit, dem Kind zusätzlich zu seinem standesamtlich festgelegten Namen einen oder mehrere Taufnamen zu geben. Hierfür wählt man Namen christlicher Heiliger. Sie stehen als Vorbild und Schutzpatron für das Kind und werden nur im Taufschein und später in der Firm-, Heirats- und Sterbeurkunde angeführt.

Taufgespräch

Jedes Taufgespräch ist eine Chance, sich ganz neu mit dem Sakrament der Taufe zu beschäftigen. Es geht darum, wie das, was in der Taufe geschieht, im konkreten Familienleben umgesetzt werden kann.
Das Kind wird am Tauftag in die Kirche aufgenommen und es kommt darin sichtbar zum Ausdruck, dass er auf besondere Weise mit Jesus Christus verbunden ist. Der Tauftag kann der Beginn eines bewussteren Glaubenslebens für die ganze Familie werden. Wir dürfen mit unseren Anliegen immer zu Gott, der in Jesus unser Erlöser und die Quelle unserer Freude ist. Dies geschieht vor allem durch die Feier der Sakramente: Der Taufe, der Erstkommunion und der damit verbundenen sonntäglichen Eucharistiefeier, der Firmung und im regelmäßigen Empfang des Bußsakramentes.

Das Taufgespräch findet auf Wunsch auch zuhause bei den Familien statt. Dabei werden der Ablauf der Taufe, die Symbole, die Inhalte und ihre tiefere Bedeutung besprochen und es wird miteinander die Gestaltung der Feier überlegt. Es wird neu bewusst, was die Taufe für den Alltag der nächsten Jahre bedeuten kann: Gott ist mit uns und möchte das Beste für unsere Kinder und Familien. Dies kann erfahren werden in einer christlich geprägten Lebensweise und Erziehung, im Gespräch mit den Kindern, im gemeinsamen Gebet, im Gottesdienst und anderen Angeboten der Pfarre.

Taufkleid

Das Taufkleid ist ein weißes Kleid. Dies hat auch eine symbolische Bedeutung. Das Taufkleid gibt es schon seit dem frühen Christentum. Erwachsene Taufanwärter wurden an Ostern getauft und das weiße Kleid war ein Zeichen für das neue Leben, das sie durch die Taufe empfangen haben.

Rund um das Taufkleid gibt es viele Traditionen. In manchen Familien gibt es Taufkleider, die traditionell von Generation zu Generation weitergegeben werden. In anderen bekommt jede neue Familie ihr eigenes Taufkleid. Manche besticken das Taufkleid mit dem Namen des Kindes und im Laufe der Zeit mit allen weiteren Geschwisterkindern. Das Taufkleid ist sehr wichtig und gehört unbedingt zur Taufe. Manche Pfarren besitzen auch ein Leih-Taufkleid, das man sich für die Tauffeier borgen kann.

Taufkerze

Zum Taufritus gehört auch das Entzünden der Taufkerze an der Osterkerze. Sie ist das Symbol für das Licht Gottes, welches Ihr Kind von nun an begleiten wird. Taufkerzen sind mit den traditionellen Symbolen des Christentums wie z. B. Kreuz, Fisch, Wasser, Alpha und Omega, Regenbogen oder Lebensbaum versehen. Es findet sich auch meist der Name des Kindes und Geburts- und Taufdatum auf der Taufkerze.

Heilige Messe in der Pfarrgemeinde oder private kleine Familienfeier?

Bei der Taufe feiern wir die Aufnahme des Täuflings in die Gemeinschaft der Kirche. Ein sehr schönes Zeichen, um dies auszudrücken, ist, die Taufe im Rahmen einer Sonntagsmesse der Pfarrgemeinde zu feiern. Hier stimmt die ganze Pfarrgemeinde in die Freude der Familie ein.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Heilige Taufe im familiären Kreis zu feiern. Dies geschieht meist in Form einer Wortgottesfeier. Beide Varianten sind möglich. Es gibt auch regionale Unterschiede bzw. Angebote zu Tauffeiern, die von Pfarre zu Pfarre variieren. Bitte besprechen Sie ihre Wünsche und die Bräuche Ihrer Pfarre mit dem Ortspfarrer bzw. mit dem Priester/Diakon, den Sie bitten, die Taufe zu spenden.